Die Livinguard-Technologie vernichtet nachweislich >99.9% von SARS-CoV-2.


„Die Textilien in diesen Masken können dauerhaft Viren inaktiviere und den Umgang mit Masker dadurch erheblich sicherer machen.“ sagt Professor Uwe Rösler von der Freien Universität Berlin. „Darüberhinaus können diese Textilien, auch nach COVID-19, dabei helfen hygienische Gefahrenquellen in anderen Bereichen des Lebens und der Medizin zu reduzieren.

Was ist die Livinguard technologie und warum wirkt sie gegen Viren?

Mit Livinguard behandelte Materialien fangen und zerstören Viren permanent

Schritt 1: Einfangen

Trägermaterialien, wie z. B. Textilien, die mit Livinguard behandelt wurden, weisen rund 24 Milliarden Ladungen pro Quadratzentimeter auf. Sie wirken dadurch wie ein Magnet auf Viren und Bakterien. Die Livinguard-Behandlung schafft also einen positiven „Magneten” für die negativ geladenen Viren und Bakterien. Beim Kontakt heften sich diese Mikroorganismen an das Gewebe. Dieser Schritt wird als Einfangen oder „Adsorption“ bezeichnet.

Schritt 2: Zerstören

Der positiv geladene „Magnet“ ist stärker als die negative Ladung der Mikroorganismen, sodass diese nachgeben und platzen. Die Zellwände von Bakterien und Hefepilzen bzw. die Proteinkapseln oder ‑hüllen von Viren werden zerstört und deren nun harmloser Inhalt tritt aus und zersetzt sich.

Schritt 3: Wiederholen

Wenn die Mikroorganismen zerstört sind, verlieren sie ihre Ladung. Sie fallen von der Textilie ab oder können abgewaschen werden. Sobald sie ihren Platz auf dem Material verlassen, geben sie auch die Ladungen, an denen sie zuvor hafteten, wieder frei. Das Material behält seine revolutionäre Wirkung und tötet weiterhin mit derselben Breite (Vielfalt der Keime), Wirksamkeit (Anzahl der Keime), Schnelligkeit und Beständigkeit.

Wie funktioniert die Technologie aus wissenschaftlicher Sicht?

Unsere Technologien beruhen auf der Fähigkeit polykationischer Oberflächen, Mikroorganismen, wie Bakterien, Viren und bestimmte Pilzarten, zu deaktivieren, die auch bei wiederholtem Waschen nicht nachlässt.

Dieses Prinzip wird bereits seit gut 20 Jahren in der wissenschaftlichen Literatur beschrieben. Bisher war dessen Verständnis und praktische Anwendung jedoch begrenzt. Livinguard hat es sich nun zunutze gemacht, um einen Ansatz zu entwickeln und patentieren zu lassen, der einen Paradigmenwechsel gegenüber konventionellen Ansätzen darstellt:

  1. Diverse Verfahren, um eine Reihe kationischer Verbindungen an Textilien und andere Oberflächen zu binden.
  2. Ein Portfolio an optimierten chemischen Verfahren zur Inaktivierung von Bakterien und Viren, ohne die Verwendung herkömmlicher Antimikrobiotika auf metallischer Basis, wie Silber, Kupfer, Zink usw.
  3. Verfahren, um diese mit anderen Eigenschaften, wie einer wasserabweisenden Wirkung, Hydrophilie usw., zu kombinieren.

Der wissenschaftlichen Literatur zufolge ist es wahrscheinlich, dass der Mechanismus zur Virusinaktivierung auf der Zerstörung der Proteinkapsel durch Adsorption negativ geladener Proteine an die positiv geladene Oberfläche beruht, was letztlich zur Freisetzung nicht-infektiöser RNA führt.

Untersuchungen haben ergeben, dass das behandelte Material (insbesondere die bisher getesteten Textilien) seine Eigenschaften auch nach mehrmaligem Ausspülen oder Waschen behält. Dass sich die antimikrobielle Wirkung nicht auswäscht, ist die Hauptursache für deren lange Beständigkeit und die gute Hautverträglichkeit.

Woher wissen Sie, dass die Livinguard-Technologie gegen das Coronavirus wirkt?

Wir haben eine Reihe unterschiedlicher Lösungen für verschiedene Arten von Trägermaterialien und Anwendungsfällen. Unsere EFM-7-Lösung wurde in Kombination mit den Geweben, die wir für Gesichtsmasken verwenden, erfolgreich gegen SARS-CoV-2 getestet. Ihr liegt dieselbe Technologie zugrunde, die bei unserem gesamten Sortiment an antiviralen Technologien zum Einsatz kommt.

Die Wirkung dieser Basistechnologie besteht darin, Coronaviren, die auf mit Livinguard behandelte Textilien treffen, einzufangen und auszuschalten. Bei Tests gemäß der ISO-Norm 18184 zeigte die EFM-7-Lösung in Kombination mit den Geweben, die wir für Gesichtsmasken verwenden, (sowie einigen anderen Geweben) eine 99-prozentige Reduktion des SARS-CoV-2.

ISO 18184 ist die wichtigste internationale Norm für die Prüfung der antiviralen Aktivität von Textilien. Sie gibt vor, dass die Textilien zehn Mal gewaschen und dann innerhalb von zwei Stunden nach Kontakt mit den Viren getestet werden müssen. Dieses Protokoll wurde von den Prüfern nicht verändert. Laut Protokoll muss der Test innerhalb von zwei Stunden durchgeführt werden, da die Geschwindigkeit der Aktivität entscheidend ist. Dennoch werden diese zwei Stunden benötigt, damit ein ausreichender Kontakt zwischen Viren und Textilien stattfinden kann. Die im Protokoll vorgeschriebenen zehn Wäschen vor dem Test sollen die Beständigkeit der Aktivität sicherstellen und eine mögliche antivirale Wirkung durch freigesetzte Chemikalien ausschließen.

Bei Untersuchungen durch mehrere unabhängige, renommierte Labore mit anderen Anwendungen und Prüfverfahren zeigte unsere Technologie sogar eine noch höhere Wirksamkeit gegen verschiedene Mikroorganismen innerhalb von fünf Minuten und nach 50 Wäschen. Uns sind keine zuverlässigen Verfahren bekannt, um eine Wirksamkeit nach weniger als fünf Minuten nachzuweisen, und wir haben die Textilien nicht nach mehr als 50 Wäschen getestet. Alle Angaben auf unseren Produkten beruhen unmittelbar auf der Prüfung des jeweiligen Produkts.

Ist die Technologie zertifiziert?

Für die Technologie an sich gibt es im Grunde keine zutreffende Zertifizierung. Auf unserer Infoseite zu den Gesichtsmasken finden Sie jedoch Angaben zu deren Zertifizierung.

Beugt die Livinguard-Gesichtsmaske COVID-19 vor?

Es wurde in wissenschaftlichen Tests nachgewiesen, dass die mit der Livinguard-Technologie behandelten Textilien in der Livinguard-Gesichtsmaske 99.99% von SARS-CoV-2 neutralisieren. Dieser Schutz bleibt auch nach mehrmaligem Tragen und Waschen erhalten, wenn die Maske wie empfohlen verwendet wird.

Der Gebrauch einer Livinguard-Gesichtsmaske ist jedoch kein Ersatz für sorgfältige persönliche Hygienemaßnahmen, wie sie von den zuständigen Behörden empfohlen werden. Zudem kann sie eine Infektion nicht verhindern, wenn sie nicht getragen wird oder wenn das Virus auf andere Weise in die Atemwege gelangt, etwa durch Kreuzkontamination über die Hand der betreffenden Person.

Wie schützt die Livinguard-Gesichtsmaske
vor dem Coronavirus?

Die Livinguard-Gesichtsmaske bietet sowohl dem Träger als auch den Menschen in dessen Umgebung einen mehrlagigen Barriereschutz. Lesen Sie hierzu auch den Abschnitt „Funktionsweise“ auf unserer Infoseite über die Gesichtsmaske.

Wie viel besser schützt die Livinguard-Maske vor dem Coronavirus als normale Masken?

Eine herkömmliche N95- oder FFP2-Maske filtert Tröpfchen und Partikel, die das Coronavirus enthalten könnten. Die Livinguard-Maske hat auch einen solchen genormten Filter, schützt aber zusätzlich, indem sie auf jeder den Filter umhüllenden Lage über 99 % der Coronaviren vernichtet. Derzeit laufen noch weitere Tests, aber dies lässt auf eine Inaktivierung von mehr als 99,99 % über die Standardfilterung hinaus schließen.

Wie sicher ist das Tragen der Livinguard-Gesichtsmaske?

Die Nelson Labs haben unsere Dokumentation geprüft und das vorläufige Fazit gezogen, dass die Masken während der aktuellen Krise sicher getragen werden können. Sie werden weitere Tests durchführen, um dieses Fazit zu bestätigen.

Eignet sich die Livinguard-Technologie nur für Gesichtsmasken?

Nein, wir werden demnächst bequeme, waschbare Baumwollhandschuhe und Hygienetücher mit der gleichen dauerhaft selbstdesinfizierenden, antiviralen Technologie wie bei unseren Gesichtsmasken auf den Markt bringen. Unsere Technologie findet zudem schon jetzt bei Monatshygieneprodukten, Wasserfiltern und Backtextilien Anwendung und befindet sich in der Pilotphase für den kommerziellen Einsatz bei Klimaanlagenfiltern. Beachten Sie jedoch, dass sich unsere Lösungen im Detail unterscheiden und die Wirkung gegen das Coronavirus daher nicht bei allen Lösungen garantiert ist.

Wir befinden uns derzeit in Gesprächen über Lizenzvergaben für unsere Technologie an führende internationale Hersteller von Verbraucherprodukten, Luftreinigungslösungen, Medizinprodukten und Schutzausrüstung sowie weiteren Produktkategorien, die auf unserer Homepage aufgeführt sind.